Heilen mit Schwedenkräutern als bewährtes Hausmittel gegen zahlreiche Gesundheitsbeschwerden

Schwedenkräuter sind ein altbewährtes und unverzichtbares Kräuterheilmittel, welches innerlich oder äußerlich anwendet, gegen eine Vielzahl von Kranheiten wirken kann.

Die Schwedenkräutertinktur besteht vorwiegend aus verschiedenen Bitter-Kräutern, daher rührt auch der häufig verwendete Name Schwedenbitter. Seine bitteren Stoffe wirken sich positiv auf den Verdauungsapparat aus, sie wirken anregend auf Stoffwechselvorgänge. Auch die stärkende Wirkung auf das Immunsystem ist unbedingt erwähnenswert.
Anwendung finden die Schwedenkräuter auch bei vielen "Alltagserkrankungen", wie Erkältungen, Frauenleiden, Bauchkrämpfen, Gelenkerkrankungen, verschiedenen Hauterkrankungen usw.

Schwedenkräuter oder Schwedenbitter, ja was denn nun? Lassen Sie sich nicht verwirren, in beiden Fällen ist es ein und dasselbe. Es gibt noch eine Reihe anderer Namen für die wertvolle Kräutermischung, wie zum Beispiel "Bitterer Schwedentropfen", "Lebenselixier", "Schwedentrunk", "Crancampo", "Universaltropfen" und wahrscheinlich noch viele andere Namen. Schließlich sind sowohl die Wirksamkeit der Schwedenkräuter als auch die Rezepur weltweit verbreitet.

Schwedenkräuter ansetzen

Es gibt bis jetzt eine ganze Reihe an Rezepten für Schwedenbitter. Der kleine Schwedenbitter ist in seiner Bekanntheit und auch in seiner Wirksamkeit größer als die des großen Schwedenbitters. Wir stellen Ihnen hier beide Rezepte vor. Der hier aufgeführte kleine Schwedenbitter stammt nach einem Originalrezept von Maria Treben (1907-1991). Überliefert wurde ihr dieses Rezept von dem schwedischen Arzt Dr. Samst.

Schwedenkräuter

Laut Maria Trebens Empfehlung sollte jeder vorsorglich gegen Schmerzen und Erkrankungen jedlicher Art täglich morgens und abends 1 Teelöffel kleinen Schwedenbitter verdünnt in Wasser oder Tee einnehmen.

Schwedenbitter Rezepte:

Kleiner Schwedenbitter nach Maria Treben

10 g Aloe
(ersatzweise Enzianwurzel oder Wermutpulver)
10 g Angelikawurzel
5 g Eberwurzwurzel
10 g Manna
5 g Myrrhe
10 g Natur-Kampfer
10 g Rhabarberwurzel
0,2 g Safran
10 g Sennesblätter
10 g Theriak venezian
10 g Zitwerwurzel
1,5 Liter 38-40%igem Kornbranntwein

Großer Schwedenbitter

26 g Aloe
(ersatzweise Enzianwurzel oder Wermutpulver)
7 g Angelikawurzel
4 g Eberwurzwurzel
13 g Myrrhe
2 g Natur-Kampfer
18 g Rhabarberwurzel
1 g Safran
2 g Sennesblätter
18 g Theriak venezian
9 g Zitwerwurzel
18 g Kalmus
7 g Enzianwurzel
5 g Lärchenschwamm
2 g Tormentill
2 g Bibergail
2 g Muskatblüte
5 g Roter Ton
7 g Diotöm-Kieselerde
35 g Muskatbohne
2,5 Liter Kornbranntwein

So setzen Sie den kleinen oder großen Schwedenbitter an:
Füllen Sie die jeweilige Kräutermischung in eine Flasche und übergießen Sie diese mit der empfohlenen Menge Kornbranntwein. Unter täglichem Schütteln stellen Sie die Flasche an einen warmen Ort. Im Anschluß seihen Sie den Inhalt in kleine dunkle Flaschen und bewahren diese kühl auf. Mit fortschreitender Lagerung reifen die Heilkräfte der Kräutermischung.

Bitte verwenden Sie Natur-Kampfer. Es gibt mittlerweile auch synthetisch hergestellten Kampfer, dieser ist schlechter verträglich und nicht gesundheitsfördernd.
Die Ansatzkräuter bekommen Sie mit Aloe nur in der Apotheke, weil Aloe apothekenpflichtig ist. Als Alternative können Sie auf Enzianwurzel oder Wermutpulver zurück greifen.

Schwedenbitter

Der große Schwedenbitter ist für Menschen mit einer empfindlichen Verdauungung besser zum Einnehmen geeignet als der kleine Schwedenbitter, weil dieser deutlich milder ist.

Schwedenkräuter ansetzen

Kinder, Schwangere und Alkoholiker sollten auf keinen Fall Schwedenbitter nach den genannten Rezepturen einnehmen, da hierin Alkohol enthalten ist. Hier wäre ein alkoholfreies Rezept ratsam, bei dem die Schwedenkräuter in Wasser angesetzt werden. Nachteilig ist allerdings dabei, dass die Wirksamkeit der Kräutermischung (einige Stoffe lösen sich nicht so gut ohne Alkohol) weniger stark ist und es ist kürzer haltbar.

So können Sie Schwedenkräuter in Wasser ansetzen:
Greifen Sie zu der Mischung des kleinen Schwedenbitters. Geben Sie hiervon 2 Eßlöffel in ein Schraubglas und übergießen es mit 500 ml kochendem Wasser. Rühren Sie diesen heißen Kräutersud nun gut um, lassen ihn abkühlen und stellen ihn dann in den Kühlschrank. Bereits nach einem Tag ist die Flüssigkeit zur Einnahme nutzbar. Lassen Sie diesen Kräutersud unbedingt ungefiltert kalt stehen. Dieser alkoholfreie Schwedenbitter ist nun einige Tage im Kühlschrank haltbar.

Schwedenkräuter Anwendung und Wirkung

Zur Anwendung kommen als Heilmittel der kleine und der große Schwedenbitter. Der hohe Kampfergehalt im kleinen Schwedenbitter lässt diesen sehr intensiv wirken. Im großen Schwedenbitter ist der Kampfergehalt deutlich geringer, was diesen milder macht. Die einzelnen Kräuter an sich sind schon wertvolle Heilpflanzen, in der Kombination als Schwedenkräuter verstärken sich diese Wirkunkungen durch ihre Wechselwirkung miteinander.

Anwendungsgebiete von A- Z:

Akne
Mit Schwedenkräutern werden die betroffenene Hautpartien abgetupft. Dies hat eine reinigende und desinfizierende Wirkung. Auch die Einnahme zur innerern Anwendung wird bei Akne empfohlen.

Aphten - Zungenbläschen
Diese kleinen, auch offenen schmerzhaften Bläschen im Mundraum können durch das Betupfen mit Schwedenkräuter innerhalb von ca. 2 Wochen ganz abheilen.

Arthrose
Wichtig ist bei Arthrose regelmäßige Bewegung, dadurch wird in der Gelenkkapsel die wichtige Gelenkschmiere gebildet und eine weitere Abnutzung verhindert. Bewährt hat sich bei dieser Erkrankung die Teufelskralle als Heilmittel. Auch Schwedenkräuter als Umschläge oder als Creme angewendet können hilfreich sein.

Blähungen
Bei Blähungen bilden sich Gase in den Därmen. Wenn diese Gase nicht als Winde abgehen, kommt es zu unangenehmen Bauchschmerzen. Die Ursachen für Blähungen können ganz verschieden sein. Innerlich angewandt können Schwedenkräuter entkrampfend und verdauungsstärkend wirken. Äußerlich wirken sie wohltuend als warmer Umschlag oder Salbeneinreibung.

Erkältung
Wenn Sie die beginnende Erkältung spüren, können Sie 1 Eßlöffel Schwedenkräuter auf 1 Glas Wasser nehmen und in kleinen Schlucken trinken. Das kann das Ausbrechen der Erkältung verhindern. Ist die Erkältung bereits ausgebrochen, dann ist es empfehlenswert, 3 x täglich verdünnte Schwedenkräuter einzunehmen. Bei Kopfschmerzen wirkt ein Umschlag auf die Stirn gelegt sehr wohltuend. Bewährt haben sich bei Halsschmerzen Halswickel mit Schwedenkräutern. Gegen Husten kann Schwedenkräutercreme als Einreibung im Brustbereich Linderung verschaffen.

Fieber
Fieber ist in erster Linie eine körpereigene Heilmethode. Zum Fiebersenken können kühlende Wadenwickel gemacht werden. Die Schwedenkräuter, die verdünnt dazu eingesetzt werden, können die Wirkung der Wadenwickel verstärken. Auch ist eine Einnahme von Schwedenkräutern zu empfehlen, um den Heilungsprozess zu fördern.

Gallenkolik
Bei einer Gallenkolik versucht die Galle einen Gallenstein auszutreiben. Kommt es dabei zu einer Blockierung der Gallengänge, entsteht eine Stauung in der Gallenblase. Diese schwillt dann an und zieht sich krampfartig zusammen. In diesem Fall ist es unbedingt ratsam, sofort einen Arzt aufzusuchen! In leichten Fällen können Schwedenkräuter zur Anwendung kommen, innerlich wie äußerlich. Zur Einnahme wird empfohlen, 1 Eßlöffen der Schwedenkräuter in einem Glas mit warmen Wasser aufzulösen und in kleinen Schlucken zu trinken. Äußerlich ist ein Leberwickel anzulegen, welcher durch Auflegen einer Wärmflasche die Wirkung der Schwedenkräuter noch verstärken kann.

Grippe
Die Grippe ist eine schwere Erkrankung, die plötzlich beginnt, meist mit heftigen Gliederschmerzen. Suchen Sie bei hohem Fieber (über 39,5°C) unbedingt einen Arzt auf. Bettruhe ist bei einer Grippe zwingend erforderlich. Auch bei dieser Erkrankung können Sie Schwedenkräuter für Ihre schnellere Heilung anwenden. Nehmen Sie hierzu 3 x täglich verdünnte Schwedenkraüter zu sich. Bei Kopfschmerzen wirkt ein Umschlag auf die Stirn gelegt sehr wohltuend. Bei Halsschmerzen haben sich Halswickel mit Schwedenkräutern bewährt. Gegen Husten kann Schwedenkräutercreme als Einreibung im Brustbereich Linderung verschaffen.

Hämorrhoiden
Bei diesen juckenden Gefäßpolstervergrößerungen am Darmausgang können Schwedenkräuter als Sitzbäder oder als Creme äußerlich anwendet werden. Zur inneren Einnahme empfehlen sich diese, um Verstopfungen zu vermeiden, denn eine Verstopfung kann die Beschwerden von Hämorrhoiden weiter verstärken.

Hühneraugen
Um diese verhärteten Druckstellen an den Füßen zu entfernen, ist es ratsam, zur Nacht einen kleinen Umschlag mit Schwedenkräutern auf das Hühnerauge zu legen oder als Pflaster zu fixieren. Wiederholen Sie diesen Vorgang mehrere Nächte, bis sich das Hühnerauge durch das Aufweichen leicht löst.

Halsschmerzen
Meist gehen diese mit einer Erkältung einher. Zur Linderung der Halsschmerzen können Sie mit verdünnten Schwedenkräuter gurgeln. Die Wirkstoffe in den Schwedenkräutern bekämpfen die Krankheitserreger. Auch innerlich verdünnt, 3 x täglich eingenommen, wirken die Kräuter stärkend bei Halsschmerzen. Bei Fieber und Halsschmerzen suchen Sie besser einen Arzt auf, es kann sich um eine Angina handeln.

Hexenschuss
Einen einfachen Hexenschuss kann man meist selber behandeln. Ein warmer Schwedenkräuterumschlag, mit einer Wärmflasche darauf, kann wohltuende Linderung bringen. Bei Lähmungserscheinungen und sehr starken Schmerzen suchen Sie bitte umgehend einen Arzt auf.

Insektenstiche
Bei allen Insektenstichen, ob Mückenstich oder Wespenstich, kann das Betupfen mit Schwedenkräutern Linderung bringen. Auch als Pflaster fixiert zeigen die Kräuter ihre positive Wirkung.

Kopfschmerzen
Kopfschmerzen können viele verschiedene Ursachen haben. Die Schmerzen können als Spannungskopfschmerz oder als Migräneschmerz auftreten. Auch hier haben sich Umschläge mit Schwedenkräuter, auf die Stirn gelegt, schon häufig bewährt. Innerlich verdünnt eingenommen sind diese Kräuter auch bei Kopfschmerzen zu empfehlen.

Magenschmerzen
Magenschmerzen treten häufig bei Stress oder nach Einnahme von schwer verdaulichen Speisen auf. Schwedenbitter ist ein sehr gutes Mittel bei Magenschmerzen. Durch seine Bitterstoffe wird die Verdauung angeregt. Innerlich kann man 1 Eßlöffel Schedenkräuter in Wasser verdünnt einnehmen. Äußerlich wirken Umschläge mit verdünnten Schwedenkräutern entkrampfend. Verstärken können Sie die Wirkung des Umschlages durch Auflegen einer Wärmflasche.

Mandelentzündung
Mandelentzündungen werden meist durch Bakterien verursacht. Häufigt tritt Fieber bei dieser schweren Halsentzündung auf. Der Gang zum Arzt ist ratsam, eine Angina sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden, weil sich diese Erkrankung auch auf das Herz übertragen kann. Mit der Anwendung von Schwedenkräutern können Sie sich Linderung durch Gurgeln und das Anlegen von Halsumschlägen verschaffen.

Nebenhöhlenentzündung
Als Folge eines Schnupfens können Nebenhöhlenentzündungen auftreten. Diese können Sie mit Umschlägen aus Schwedenkräutern äußerlich behandeln. Für die innere Anwendung sollte eine Einnahme bei aktuten Beschwerden 3 x täglich erfolgen.

Nierenerkrankungen
Damit die Nieren gut arbeiten können, ist es generell empfehlenswert, täglich ausreichend Wasser oder ungesüßten Tee zu trinken. (ca. 2 l Flüssigkeit) Die Nieren reinigen das Blut und produzieren Harn. Sind die Nieren krank, wird der Körper nicht mehr richtig entgiftet und entwässert. Die Folgen können Müdigkeit, Wassereinlagerungen (Ödeme), Juckreiz und andere gesundheitliche Störungen sein. Auch bei Nierenerkrankungen können Sie auf Schwedenkräuter zurückgreifen. Innerlich angewendet (3 x tgl. 3 Teelöffel oder sogar 3 Eßlöffel verdünnt in Wasser) oder äußerlich als warmen Umschlag (4h Einwirkzeit), können die Kräuter ihre Wirkung zeigen.

Ohrenschmerzen
Ohrenschmerzen hängen meist mit einer Entzündung im Gehörgang oder im Mittelohr zusammen. Neben einigen Hausmitteln bei Ohrenschmerzen haben sich auch die Schwedenkräuter bewährt. Tränken Sie hierfür einen Wattebausch mit Schwedenkräuter und stecken sich diesen in das kranke Ohr. Ein wärmender Umschlag auf das schmerzende Ohr gelegt, kann die Wirkung der Kräuter nochmals leicht verstärken.

Rheuma
Bei entzündlichem Gelenkrheuma können Sie eine kleine Kompresse mit Schwedenkräuter beträufeln. Legen Sie diese auf die betroffenen Gelenke auf. Für die bessere Wärmezufuhr legen Sie eine weitere trockene Kompresse auf die getränkte Kompresse. Fixieren Sie nun die Kompressen mit Plastikfolie und lassen Sie die Schwedenkräuter so ca. 4h einwirken. Zur inneren Anwendung wird empfohlen, 4 Tassen Brennnesseltee zu trinken, davon je 3 x 1/2 Tasse mit 1 Eßlöffel Schwedenbitter vor und nach jeder Mahlzeit.

Schnupfen
Gleich bei den ersten Anzeichen eines Schnupfens beträufeln Sie einen Wattebausch mit kleinem Schwedenbitter, halten sich diesen unter die Nase und atmen tief ein. Am besten, Sie wiederholen diese Anwendung mehrmals täglich. Auch ist es empfehlenswert, täglich 3 x Schwedenbitter einzunehmen.

Verstopfung
Um die Verdauung wieder zu fördern, ist Bewegung unbedingt wichtig. Auch sollte ausreichend getrunken werden, am besten morgens auf nüchteren Magen ein Glas warmes Wasser, um die Verdauung anzuregen. Der kleine Schwedenbitter kann auch bei Verstopfung wirksam sein. Nehmen Sie täglich 3 x in Brennesseltee, Scharfgarbentee oder Walnussblättertee 1 Teelöffel voll Schwedenkräuter zu sich.

Warzen
Gegen diese meist gutartigen Hautwucherungen, verursacht durch Viren, können Schwedenkräuter wirksam sein. Beträufeln Sie zur Anwendung entsprechend der Warzengröße ein Wattepad oder Zellstoffpad mit dem kleinen Schwedenbitter und legen Sie das durchtränkte Pad auf die Warze und fixieren Sie das Ganze mit einem Pflaster. Sorgen Sie dafür, dass die Warze mindestens morgens und abends mit den Schwedenkräutern beträufelt wird. Decken Sie diese Stelle gut mit einem Pflaster ab. Zwischendurch hilft ein Fußbad in Kernseife, um die harte Haut auf der Warze sanft zu entfernen.

Zahnschmerzen
Bei Zahnschmerzen können Sie 1 Eßlöffel kleinen Schwedenbitter in etwas Wasser oder Tee vermischt einnehmen. Behalten Sie diesen Schluck für einen Moment im Mund, bevor Sie ihn hinunterschlucken. Alternativ dazu können Sie einen Wattebausch mit kleinem Schwedenbitter tränken und diesen für eine Weile auf den schmerzenden Zahn legen. Ein baldiger Zahnarztbesuch ist unbedingt zu empfehlen.

Schwedenbitter

Hinweis:

Wenn Sie Schwedenbitter äußerlich anwenden möchten, schützen Sie Ihre Haut mit einer Fettsalbe. Der Alkoholgehalt kann Ihre Haut austrocknen. Ein guter Schutz ist Ringelblumensalbe. Sie können sich die Ringelblumesalbe in der Apotheke oder im Reformhaus fertig angemischt kaufen. Diese lässt sich auch genau so gut selber machen. Dazu empfehlen wir Ihnen das folgende Rezept für die Zubereitung:

Rezept für Ringelblumensalbe

  • 40 ml Pflanzenöl
  • 4 g Bienenwachs
  • 2 g Lanolin
  • 2 g getrocknete oder 8 g frische Ringelblumen

Ihre Erfahrungen, Meinungen & Tipps

Wir freuen uns über Ihren Austausch zum Thema Schwedenkräuter:

Bitte rechnen Sie 7 plus 3.
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.