Kümmel: Heilwirkung und Anwendung

Der Kümmel gehört zu den Doldenblütengewächsen und gedeiht auf Wiesen, Weiden und im Garten. Für seinen Wuchs bevorzugt er nährstoffreiche Ton-und Lehmböden. Die Samen, die hauptsächlich von dieser Pflanze verwendet werden, finden sowohl in der Küche, wie auch in der Volksmedizin ihre Anwendung:

Diese wertvolle Heilpflanze hat ihre größten Wirkeigenschaften bei unserem Verdauungssystem. Ob als Tee getrunken oder als Öl zur äußeren Anwendung, Kümmel ist ein Muss in jeder Hausapotheke.
Gesundheit ganz leicht gemacht:
In der Küche haben Sie unzählige Möglichkeiten, Ihren Gerichten Kümmel zuzugeben, zum Beispiel beim Kochen von frischen Pellkartoffeln, in Kohlgerichten oder beim Zubereiten von Fleischbouletten. Hier wirkt der Kümmelsamen, ob ganz oder zerstoßen, verdauungsregulierend und das Essen wird besser verträglich. Zusätzlich bringt die Beigabe von Kümmel einen feinen lieblichen Eigengeschmack mit, der den Gerichten eine interessante Note verleiht.

Heilwirkung:

  • entkrampfend
  • durchblutungsfördernd
  • antibakteriell
  • fungizid (gegen Pilze und deren Sproen)
  • verdauungsfördernd
  • appetitanregend
  • menstruationsfördernd
  • milchbildungsfördernd
  • gallensaftbildend
  • blählungslösend
  • windtreibend
Kümmel Heilwirkung
© Redaktion Hausmittel.co

Anwendung bei:

Verwendung:

Verwendung als Öl:
So stellen Sie Kümmelöl selbst her:
Nehmen Sie 200 g Kümmel und vermischen es mit 300 ml Olivenöl. Lassen Sie die Mischung 10 Tage ruhen, dann abseihen und in eine dunkle Glasflasche füllen. Sie können täglich 1 TL Kümmelöl vor jedem Essen einnehmen.
Zur äußeren Anwendung, z.B. bei Bauchschmerzen, ist eine sanfte Massage mit Kümmelöl hilfreich. Geben Sie dazu einige Tropfen Kümmelöl auf Ihre warme Hand, massieren Sie den Bauch in sanften kreisenden Bewegungen und im Uhrzeigersinn.
Tipp für Kümmel bei Blähungen Hilfreicher Tipp bei Blähungen:
Ein anschließend aufgelegtes warmes Körnerkissen wirkt wohltuend und unterstützt den Heilungsprozess. Bei Blähungen ist es hilfreich, sich in die Rückenlage zu begeben und ein Bein leicht angewinkelt anzustellen. Das andere Bein bleibt gestreckt liegen.

Anwendung als Tee:
Für einen Kümmeltee übergießen Sie 1 - 2 TL leicht zerstoßene Kümmelsamen mit 250 ml kochendem Wasser. Lassen Sie den Tee 10 min. ziehen, anschließend abseihen und in kleinen Schlucken trinken. Empfohlen werden 1 - 3 Tassen täglich.

Anwendung als Tinktur:
Übergießen Sie Kümmelsamen/ Kümmelwurzel in einem Schraubglas mit Doppelkorn bis alle Pflanzenteile bedeckt sind. Lassen Sie die Mischung gut verschlossen für 15 Tage ziehen. Seihen Sie den Ansatz ab und füllen Sie die Flüssigkeit in eine dunkle Flasche. Die empfohlene Einnahmemenge liegt bei 10-50 Tropfen bis zu 3 x täglich. Gerne können Sie die Kümmeltinktur auch mit Wasser verdünnen.

Wichtige Inhaltsstoffe:

  • Ätherische Öle (u.a. Carveol, Myrcen)
  • Fettsäuren
  • Gerbstoffe
  • Flavonoide
  • Kaffeesäure
  • Cumarine
  • Harze

Sammelzeit:

In der Naturheilkunde verwendet man von dem Echten Kümmel die Wurzeln und die Früchte, welche vom Mai - September gesammelt werden. Die Früchte (Kümmelsamen) werden mit den ganzen Dolden zusammen geerntet und dann getrocknet.

Anderer Name:

  • Mutterkümmel
  • Kumin
  • Cumin
  • Römischer Kümmel

Carum carvi (lateinscher Name)

Hinweise:

Keine Gegenwirkungen bekannt.

Ihre Erfahrungen, Meinungen & Tipps

Wir freuen uns über Ihren Austausch zum Thema Kümmel als Heilpflanze:

Bitte addieren Sie 4 und 4.
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.