Natürliche Hausmittel gegen Schnupfen

Wer kennt es nicht aus eigener Erfahrung, das Kitzeln und Brennen in der Nase, Niesreiz mit schleimig-eitriger Absonderung und eine verstopfte Nase? Viele dramatisieren diese Sache, dabei ist Schnupfen in Wirklichkeit gar keine Krankheit. Es kommt dazu, wenn der Körper sich kräftig anstrengt, mit Hilfe der produzierenden Flüssigkeiten giftige Substanzen loszuwerden, die ihn krank machen.

Die Tatsache, dass die ersten Symptome von Niesen begleitet werden, zeigt, dass der Körper versucht, sich von eindringenden Bakterien oder Viren zu befreien. Wenn Sie oft niesen müssen, deutet das darauf hin, dass Ihr Körper nicht sonderlich erfolgreich dabei ist. In der zweiten Verteidigungslinie produzieren die Zellen dickflüssige Absonderungen, die die eindringenden Gifte ertränken oder die im Körper bereits vorhandenen ausschwemmen sollen. Um Ihren Körper dabei zu unterstützen, die Eindringlinge loszuwerden, sollten Sie ihn mit den aufgeführten altbewährten Hausmitteln dabei auf natürliche Weise helfen.

Hausmittel Schnupfen

Vorsicht!

Behandeln Sie einen Schnupfen nie mit irgendeinem chemischen Präparat, das die Nase zwar von der Verstopfung befreit, aber auch die anderen ärgerlichen, jedoch nützlichen Symptome beseitigt. Außerdem können chemische Mittel die Nasenschleimhäute dauerhaft austrocknen. Sorgen auch dafür, dass Ihr Körper und vor allem Ihre Füße warm sind.

Das hilft bei Schnupfen:

1. Hausmittel

Vitamin – Powergetränk
Mit diesem Getränk helfen Sie Ihrem Schnupfen auf die Sprünge:

Sie benötigen: Apfelweinessig und Zitronen
Mischen Sie den Saft der Zitrone mit Apfelweinessig und Wasser. Geben Sie etwas Honig dazu und trinken Sie in kurzen Abständen davon.

2. Hausmittel

Kamillendampfbäder
Kamillendampfbäder werden bei Schnupfen seit Generationen geschätzt, schließlich wirkt die Kamille desinfizierend und entzündungshemmend.

So wird`s gemacht:
Brühen Sie 1 gehäuften EL Kamille mit 1 l kochendem Wasser auf, 5 min. ziehen lassen, abseihen und in eine Schüssel geben. Unter einem Handtuch atmen Sie die Kamillendämpfe 10 – 15 min. ein. Besonders abends vor dem Schlafen zu empfehlen, da dieses Dampfbad die Nase befreit.

Tipp:
Ein Kamille-Dampfbad sollte nicht zu oft durchgeführt werden, da es die Schleimhäute austrocknet. Wechseln Sie die Kamille mit Majoran oder Salbei aus

3. Hausmittel

Meerrettich-Hals-Kette
Die alten böhmischen und fränkischen Bäuerinnen schwören heute noch auf die „Meerrettich-Hals-Kette“:
Frisch geschälte und geschnittene Meerrettich-Stücke am Faden aufgereiht und im warmen Bett um den Hals getragen. Das hat den Effekt, dass Sie dadurch die ätherischen Öle, die eine antibiotikaähnliche, virentötende Wirkung haben, einatmen.

Das hat dieselbe Wirkung:
Vermischen Sie 2 EL frisch geriebenen Meerrettich mit frischen Zitronensaft und Honig. Nehmen Sie alle 2-3 Stunden 1 EL voll ein.

4. Hausmittel

Essig-Pfeffer-Tuch
Ein altes Hausmittel bei Schnupfen: Nehmen Sie ein festes Stück Saugpapier, alternativ ein kleines Stück Leinentuch und tunken es in Essig, bis es vollgesogen ist. Darüber streuen Sie schwarzen Pfeffer, am besten frisch aus der Mühle gemahlen. Legen Sie das Tuch mit der Pfefferseite nach oben auf die Brust. Nach ca. 15-20 min. das Tuch entfernen. Mehrmals täglich wiederholen.

5. Hausmittel

Zwiebelsocken
Gerade bei Kindern beliebt sind bei Schnupfen die Zwiebelsocken.

So wird´s gemacht:
Halbieren Sie eine große Zwiebel und teilen die Hälften in kleine Stücke. Verteilen Sie die Zwiebelstücke in ein Paar Wollsocken, dann die Socken anziehen und die Zwiebelstücke auf Fußsohle und Fußrücken verteilen. Am besten ist es, damit zu schlafen.

Die Zwiebelsocken gehören zu dem wirksamsten Hausmittel gegen Schnupfen.

6. Hausmittel

Natürliche Schnupfenlösung
Dieses natürliche Schnupfenmittel stammt aus Großmutters Apothekenkiste und geht so:

Pressen Sie 1/2 Zitrone aus und geben den Saft in einen Eierbecher. Geben Sie 1 TL Meersalz hinzu, vermischen es und füllen den Becher mit Wasser auf, umrühren. Schniefen Sie die Flüssigkeit mit der Nase ein.

So wirkt das Schnupfenmittel:
Das Salz entzieht den Nasenschleimhäuten das Wasser, das Vitamin C dichtet die Kapillaren ab. Dadurch kommt es zu einer deutlichen Besserung der Beschwerden.

7. Hausmittel

Zwiebelzucker
Zerteilen Sie eine große Zwiebel, kleinstampfen, Zucker dazu geben und warten, bis sich ausreichend Zwiebelsaft gebildet hat. Nehmen Sie von diesem Extrakt alle 2-3 Stunden 1 EL ein. Der Saft lässt sich auch auf Vorrat zubereiten, indem sie ihn in eine fest verschließbare Flasche geben. Bestens bewährt hat sich Zwiebelsaft bei Schnupfen, Husten, Halsschmerzen.

8. Hausmittel

Majoran-Dampfbad
Majoran ist ein altbewährtes Hausmittel gegen Schnupfen, da die ätherischen Öle schleimlösend im Bereich der oberen Luftwege wirken.

Für ein Majoran Dampfbad benötigen Sie:
2 l Wasser, 1 Handvoll getrockneten Majoran

So geht´s:
Kochen Sie das Wasser in einem Topf und geben Sie den Majoran dazu. 2 min. sieden lassen und den Sud in eine Schüssel geben.

Beugen Sie nun den Kopf über die Schüssel und bedecken Sie Ihren Kopf und die Schüssel mit einem Handtuch. Achten Sie darauf, dass der Dampf nicht zu heiß ist, eventuell etwas abkühlen lassen. Atmen Sie nun  10-15 min. die Dämpfe ein. Anschließend das Gesicht kalt abwaschen. Je nach Schweregrad des Schnupfens kann dieser Vorgang mehrmals wiederholt werden.

9. Hausmittel

Leinsamenkompresse
Warme Leinsamenkompressen wirken besonders schleimlösend und aufweichend durch die sanfte Wärme. Für Kinder ab 3 Jahre und Erwachsene benötigen Sie:

Geschrotete Leinsamen (1 Teil Leinsamen, 2 Teile Wasser), 6-8 kleine Mulltücher (ca. 10×10 cm), Heilwolle, 2 Wärmflaschen, eventuell zur Unterstützung Engelwurzbalsam

So geht´s:
Kochen Sie den Leinsamen für 4-5 min. zu einem dicken Brei und rühren ein erbsengroßes Stück Engelwurzbalsam ein. Streichen Sie nun den Brei fingerdick in die Mitte der Tücher, die Tuchränder zusammenschlagen. Zwischen 2 Wärmflaschen können Sie die Kompressen bis zum Gebrauch warm halten. Legen Sie die angenehm warmen Kompressen nun auf die Stirn und Hals und decken sie mit Heilwolle ab. Sobald die Kompressen abgekühlt sind, tauschen Sie diese gegen warme aus.

Dauer:
5-10 min., solange die Kompressen warm sind, danach ca. 2 Stunden ruhen und den Vorgang eventuell wiederholen.

Tipp:
Wenn Sie keinen Leinsamen haben, können Sie auch gekochte Kartoffeln nehmen. Diese wirken ebenfalls antibakteriell.

10. Hausmittel

Baby hat Schnupfen
Um trinken zu können, ist für Babys eine freie Nase ganz besonders wichtig.

Tipp für stillende Muttis:
Träufeln Sie Ihrem Baby täglich mehrmals einige Tropfen Muttermilch in die Nasenlöcher. Zusätzlich können Sie Ihrem Baby ein kleines, feines Leinentuch mit einer zerkleinerten Zwiebel an´s Bettchen hängen. Die ätherischen Öle der Zwiebel befreien die Nase.

11. Hausmittel

Schwedenbitter
Ist plötzlich ein Schnupfen mit allen unguten Begleiterscheinungen wie Müdigkeit, Zerschlagenheit, Druckgefühl in Stirn und Magen da, braucht man nur einen mit Schwedenbitter befeuchteten Wattebausch an die Nase zu halten und dabei tief einzuatmen. Sogleich fühlt man in der Stirn-und Nasengegend Erleichterung.
* Aus „Gesundheit aus der Apotheke Gottes“ von Maria Treben

Schwedenbitter oder Schwedenkräuter bekommen Sie fix und fertig in jeder Apotheke. Sie können sich dieses bewährte Hausmittel auch selbst ansetzen.

Hausmittel gegen Schnupfen

Genesungstipps:

  • Trinken Sie viel, um den Schleim dünnflüssig zu halten.
  • Gesunde, leichte Kost stärkt die Abwehrkräfte und entlastet den Körper.
  • Sorgen Sie immer für warme Füße.
  • Wenn möglich, halten Sie sich oft im Freien auf.
  • Befeuchten Sie die Raumluft, z.B. mit einem feuchten Tuch.
  • Stärken Sie Ihr Immunsystem durch eine vorwiegend basische Ernährung, durch Wechselduschen, Sauna, Bewegung und Sport.

Verwandte Themen:

Hausmittel gegen Angina
Hausmittel gegen Erkältung und Grippe
Hausmittel bei Fieber
Hausmittel bei Halsschmerzen
Hausmittel bei Husten
Hausmittele gegen Kopfschmerzen
Hausmittel bei Nasennebenhöhlenentzündung

Ihre Erfahrungen, Meinungen & Tipps

Wir freuen uns über Ihren Austausch zum Thema Hausmittel gegen Schnupfen:

Kommentar von Ingrid |

Mein bestes Mittel gegen Schnupfen ist ein Schlauch der mit Kirschkernen gefüllt ist, ich habe noch rechts uns links ein Band angenäht, damit es es auch beim Arbeiten tragen kann. Nun mache ich das Kirschkernsäcken in der Mikrowelle so warm wie ich es gerade noch vertragen kann, nun in den Nacken legen und wenn es anfängt abzukühlen das ganze wiederholen.
Mir hilft es immer. Gute Besserung

Bitte rechnen Sie 1 plus 1.
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.