Natürliche Hausmittel gegen Blähungen

Blähungen sind nichts anderes als übermäßige Gasansammlungen im Darm, welche in den meisten Fällen durch unvollständige Verdauung oder durch nervöses, übermäßiges Luftschlucken hervorgerufen werden. Schließlich kennt auch jeder von uns die gelegentlichen Blähungen nach dem Verzehr blähender Speisen wie Kohl, Hülsenfrüchte, Bananen, Rettich.
Sie können aber auch durch schwere Erkrankungen wie z.B. Reizmagen, Gastritis, Darmentzündungen, chronische Darmträgheit auftreten.

Auch sehr viele Babys leiden gerade in den ersten Monaten häufig unter Blähungen, welches als 3-Monats-Koliken bezeichnet wird. Hier steckt oft eine Milchunverträglichkeit dahinter. Da sich das Verdauungssystem eines Neugeborenen erst einmal entwickeln muss, sollte eine Mutter sich immer für´s Stillen entscheiden und außerdem sehr verantwortungsvoll mit ihrer eigenen Ernährung umgehen.

Was tun gegen Blähungen?

Natürliche Hausmittel gegen Blähungen

Achtung: Sollten die Blähungen häufig auftreten, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Bei akuten Blähungen helfen Kindern und Erwachsene folgende Hausmittel:

1. Hausmittel

Kümmeltee gegen Blähungen
Folgende Inhaltsstoffe vertreiben die Blähungen:
15g zerstoßener Kümmel, 15g zerstoßener Fenchel, 15g zerstoßener Anis
Bringen Sie 1/4 l Wasser zum Kochen, mischen die Früchte und überbrühen 2 TL davon mit dem Wasser. Lassen Sie den Tee 10 min. ziehen, abseihen und ungesüßt trinken.

Kümmel ist vermutlich die älteste europäische Heil–und Gewürzpflanze, die bereits im 3. Jahrtausend vor Christus verwendet wurde.

2. Hausmittel

Kamillentee oder Fencheltee
Wenn Kinder Blähungen haben, ist ein Kamillentee oder Fencheltee zu empfehlen. Beide Kräuter wirken besonders beruhigend und krampfstillend.
Für den Tee brühen Sie einen gehäuften TL Kamille oder Fenchel mit 1/4 l kochendem Wasser auf. Lassen Sie den Tee nur kurz ziehen.
Zusätzlich können Sie den Bauch mit Kümmel-, Anis- oder Johanneskrautöl einreiben. (Siehe Bauchmassage)

3. Hausmittel

Kräutermischung
Eine Kräutermischung aus Anis, Kümmel und Fenchel gilt in fast allen Ländern als altbewährtes Hausmittel gegen Blähungen. Trinken Sie mehrmals täglich hiervon eine Tasse Tee.

4. Hausmittel

Basilikum-Tee
Aus Omas Kräuterkiste: Sie benötigen getrocknete Stängel vom Basilikum. Überbrühen Sie 1 TL Kraut mit 1/4 Liter heißem Wasser, 10 min. ziehen lassen, filtern und langsam einige Tassen täglich trinken. Diese Kur gegen Blähungen muss nach 8 Tagen unterbrochen und darf nach 14 Tagen fortgesetzt werden.

Bereits im Altertum wurde das Basilikum wegen seiner belebenden und verdauungsfördernden Wirkung geschätzt.

5. Hausmittel

Estragon-Tee
Überbrühen Sie 4 frische Estragonzweige mit 1 l heißem Wasser. Trinken Sie mehrmals täglich von diesem Tee.

6. Hausmittel

Knoblauchmilch
Knoblauchmilch mit Honig hat als altes Hausmittel eine heilsame Wirkung bei Blähungen.
Erwärmen Sie 1/4 Liter Milch und fügen Sie eine Knoblauchzehe, welche mit der Knoblauchpresse zerkleinert wurde, hinzu. Süßen Sie dieses Heilgetränk mit Honig.

7. Hausmittel

Salbeiöl
Salbei ist eine Bitterstoffpflanze, wodurch sie die Verdauungsfunktionen verbessert, aber auch durch die Gerbstoffe Reizzustände der Darmschleimhaut lindert.
Das Salbeiöl erhalten Sie in der Apotheke. Nehmen Sie täglich zu den Mahlzeiten 3 Tropfen Salbeiöl zu sich. Am besten geben Sie das Salbeiöl in den Tee oder tropfen es auf ein Stück Würfelzucker.

8. Hausmittel

Salz
Kochsalz (am besten Meersalz) hilft oft bei Blähungen von Säuglingen (Drei-Monats-Kolik). Geben Sie hierzu einfach etwas Salz ins Trinkfläschchen. Wenn Erwachsene ernährungsbedingt unter Blähungen leiden, kann es hilfreich sein, die Mahlzeiten etwas mehr zu salzen oder einfach eine Salzgurke zu essen.

9. Hausmittel

Schwedenkräuter
Mit Schwedenkräuter können Sie die Blähungen sowohl innerlich als auch äußerlich behandeln. Innerlich zur Entkrampfung und äußerlich als warmen Umschlag oder Salbeneinreibung im Uhrzeigersinn.
Schwedenkräuter bekommen Sie in Apotheken zu kaufen, können sich diesen aber auch selbst herstellen.

Blähungen

Gesundheitstipp:

Kauen Sie Ihre Nahrung immer gut durch, sprechen Sie nicht zu viel beim Essen. Sehr oft entstehen Blähungen durch nervöses, übermäßiges Luftschlucken. Besser ist es auch, mehrere kleinere Mahlzeiten am Tag zu sich zu nehmen. Vermeiden Sie vor allem warmes und fettreiches Essen am Abend. Hülsenfrüchte verlieren ihren blähungsfördernden Charakter, wenn sie vor der Zubereitung 12 Stunden in Wasser eingelegt werden. Sorgen Sie täglich für ausreichende Bewegung.

Ihre Erfahrungen, Meinungen & Tipps

Wir freuen uns über Ihren Austausch zum Thema – Was tun gegen Blähungen?

Kommentar von Felix |

Ich kenne ein grandioses Hausmittel, das man täglich auf der heimischen Toilette anwenden kann. Dieses Hausmittel kann vielerlei Darmbeschwerden (Blähungen, Reizdarm, Verstopfung etc.) wirksam vorbeugen. Ich gehe seit ein paar Monaten in die Hocke für meine tägliche Darmentleerung. Durch die Hocke erziele ich nämlich den optimalen Entleerungswinkel (35 Grad). In diesem Winkel ist der Enddarm ohne Knick und man kann sich schnell und gründlich entleeren. Einfach prima. Frau Enders und Dr. med. Johannes Wimmer sind auch Befürworter von der Hockstellung.

Bitte rechnen Sie 6 plus 6.
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.