Edelkastanie: Heilwirkung und Anwendung

Die Edelkastanie ist auch bekannt unter dem Namen "Marone". Als herbstliche und winterliche Beilage zum Essen ist sie ein absoluter Gaumenschmaus. Ob gekocht oder roh verzehrt, ihre Heilwirkung auf den Körper ist unumstritten. Die Früchte der Edelkastanie enthalten unter anderem Gerbstoffe, Flavonoide, Pektin, Vitamine und Mineralstoffe.

Sie können neben den Früchten auch die Blätter zubereiten, besonders bei Husten und Keuchhusten haben sich diese bewährt. Aufgrund der in den Blättern enthaltenen Gerbstoffe, wirken diese auch erfolgreich bei Darmentzündungen und Durchfall.
Die Früchte der Edelkastanie, die Maronen, sind ein vollwertiges Nahrungsmittel, welches geröstet oder gekocht und warm verzehrt ganz lecker und gesund ist. Frisch gehackt oder als Mus eingefroren, eignen sich Maronen auch als Suppen-oder Salateinlage oder als Backwarenzutat. Geröstet lassen sich die Früchte gut mahlen und können dann sogar als Kaffeeersatz verwendet werden.

Heilwirkung:

  • entzündungshemmend
  • adstringierend
  • schleimlösend

Anwendung bei:

Verwendung:

Zur inneren Anwendung:
Als Tee übergießen Sie 2-5 g getrocknete Blätter mit 250 ml kochendem Wasser und lassen den Sud etwa 4 min ziehen. Kalt angesetzt (zum Schutz des Vitamin C) lassen Sie 1 Eßl. getrocknete Edelkastanienblätter mit 1 Liter Wasser über Nacht ziehen, seihen den Sud ab und erwärmen den Aufguss (nicht kochen).

Sie können die Früchte roh verzehren, diese haben ein nussig süßes Aroma. Aber auch klein gehackt als Topping für den morgendlichen Getreidebrei, für den Salat oder die Suppe schmecken die Edelkastanien vorzüglich. Ob als Beilage zum Essen oder als vollwertige Mahlzeit, gekocht oder geröstet, bei allen Zubereitungsmethoden bekommen Sie all die wichtigen Stoffe dieser gesunden Frucht.

Wichtige Inhaltsstoffe:

  • Gerbstoffe
  • Flavonoide
  • Triterpene
  • Fett
  • Stärke
  • Harz
  • Pektin
  • Vitamin C, B, E
  • Kalium
  • Magnesium
  • Mangan
  • Kupfer
  • ungesättigte Fettsäuren
  • Phytosterine

Sammelzeit:

Im Oktober sind die Früchte reif, diese fallen dann vom Baum und können gesammelt werden. In einer stachligen Früchtekapsel sind 1-3 Maronen enthalten. Die Blätter pflücken Sie am besten im September und Oktober. Diese können Sie dann trocknen und zu Tee verarbeiten.

Anderer Name:

  • Marone
  • Maroni
  • Echte Kastanie
  • Esskastanie

Castanea sativa (lateinischer Name)

Hinweise:

Edelkastanie Anwendung und Heilwirkung

Der Tee der Esskastanienblätter schmeckt fein aromatisch, fast wie schwarzer Tee und kann mit Kokosnussmilch verfeinert getrunken werden.
Wenn Sie die Früchte waschen oder mahlen, setzt sich eine stärkereiche Flüssigkeit ab. Durch Konzentration dieser Flüssigkeit entsteht Zucker.

Ihre Erfahrungen, Meinungen & Tipps

Wir freuen uns über Ihren Austausch zum Thema Edelkastanie als Heilpflanze:

Bitte rechnen Sie 5 plus 2.
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.